Tag 3,4,5 und sogar 6 – Im Garten Eden

von | Okt 28, 2018 | Blog, Freiwilligen Arbeit | 0 Kommentare

[:de]Den anschließenden Tag nach dem Landing verbrachte Luca mit dem Sortieren von Kisten im Warehouse, da seine Nacht ja relativ kurz war und er sich dort etwas entspannterer Arbeit hingeben konnte. Dominik fuhr wieder nach Vial, um mit den Kindern zu spielen. Glücklicherweise sind im Moment wirklich viele Freiwillige vor Ort, sodass die Gruppe für die Vial Games gerade immer ungewohnt groß ist. Das hat natürlich den Vorteil, dass auf die einzelnen Kinder besser eingegangen werden kann und leichter für ein friedliches Klima gesorgt werden kann. Außerdem hat sich ein Kern von 4 – 5 Freiwilligen herauskristallisiert, der regelmäßig zu den Spielen fährt. Diese Kontinuität tut dem ganzen Projekt gut, weil sich die Kinder an den Ablauf und die Betreuer zumindest ein bisschen gewöhnen können, gerade weil es leider auch vorkommen kann, dass die Spiele nicht stattfinden, wenn gerade nicht genug Freiwillige zur Verfügung stehen.

Luca´s Dienst am „Board“ zur Aufgabenverteilung

Wie im vorherigen Blog schon angeschnitten, setzt sich die Gruppe der Volunteers, die zu den Kindern fahren, nach dem morgentlichen Meeting immer im nahegelegenen Café zusammen und bespricht, wie heute dafür gesorgt werden kann, dass die Kinder schöne 1,5 Stunden haben werden. Es sind meistens sehr rege Unterhaltungen, in denen unterschiedlichste Vorschläge für Spiele und Lieder gemacht werden, was gerade deswegen interessant ist, weil es durch die breitgefächerte Herkunft der Freiwilligen dazu führt, dass Kinderlieder aus Frankreich, England, den USA, Bangladesch und dem arabischen Raum gesungen und getanzt werden.

Nachdem wir die ersten etwa 15 Minuten singend und tanzend mit den Kindern verbracht haben, spielten wir Fisherman, Versteinern und das Lieblingsspiel der Kinder „Duck Duck Gooze“, bei dem natürlich jeder die „Gooze“ sein will. Parallel zu den freien Spielen am Ende der eineinhalb Stunden wird auch immer versucht, dass für die kleineren Kinder sowie für die Mädchen, die keine Lust auf Ballspiele haben, etwas vorbereitet wird. An diesem Tag hatten wir Malbücher und einfache Kinderbücher mitgebracht, die von den Kindern mit großer Freude gelesen beziehungsweise bemalt wurden.

Ab und an gibt es kleine Auseinandersetzungen zwischen den Kindern, weil wir natürlich nicht für alle ihr eigenes Spielzeug zur Verfügung stellen können und wollen. Diese Streitigkeiten zu lösen ist nicht immer ganz einfach, da die Kommunikation mit den Kindern meistens nur über Zeichensprache läuft. Aber so schnell Kinder wütend auf einander werden, so schnell vertragen sie sich im Regelfall auch wieder, sodass nach den 1,5 Stunden fast ausnahmslos alle Kinder den kleinen Fußballplatz mit einem Lächeln im Gesicht verlassen und uns voll mit Vorfreude auf den nächsten Tag verabschieden.

Der Nachmittag verlief dann für uns beide recht ruhig und unspektakulär im Warehouse und gegen 17:30 wurde Feierabend gemacht. Auch am Mittwoch haben wir abends wieder im Internetcafé mit unserer Internetseite ein paar Schritte nach vorne machen können, wobei wir uns zeitig Richtung Camper aufgemacht haben, da es Luca nach dem langen Tag kaum erwarten konnte sich in unser bequemes Bett zu begeben.

Am Donnerstag wollten wir eigentlich zur Verteilung von ein paar Winterjacken nach Vial fahren, aber auch hier ist nichts so sicher wie die Lageänderung. Aufgrund der äußerst kalten Nacht war an diesem Tag die oberste Priorität an die Bewohner warme Decken zu verteilen, weswegen keine Mitarbeiter zur Verfügung standen, um mit uns die Jacken auszugeben. Jetzt ist diese Aktion für kommenden Montag geplant.

Das führte dazu, dass wir uns zum ersten Mal für das Language Center eingetragen haben. Dort werden den Bewohnern von Vial, die über 18 sind, verschiedene Sprachkurse angeboten, für die lediglich eine Registrierung im System notwendig ist. In entspannter Atmosphäre und wirklich idyllischer Umgebung wird von Volunteers abhängig vom Wochentag Französisch, Englisch, Deutsch oder Griechisch unterrichtet. Diese Lehrer machen einen wirklich großartigen Job und geben den Flüchtlingen durch den Zugang zu Bildung eine Perspektive.

Wir können uns morgens für den am selben Ort befindlichen Garten eintragen, in dem wir gemeinsam mit den Schülern nach deren Unterricht verschiedenste Gemüsesorten und Früchte anbauen. Es macht große Freude zu sehen, mit welchem Eifer sie dabei zu Werke gehen, wobei es meistens so ist, dass wir deutlich mehr von ihnen lernen, als sie von uns. Wir beide können kaum eine Zucchinipflanze von einer Paprikapflanze unterscheiden, aber ein Großteil der Schüler verfügt wirklich über ein großes Wissen bezüglich des Anbaus von Gemüse und Obst. Sie beantworten uns dann gerne unsere Fragen und erklären uns, was an unserem Vorgehen verbesserungswürdig ist.

Unser erster Nachmittag im Garten des Language Centers verging wie im Flug und am Abend stand der Abschied von drei Freiwilligen auf dem Programm. Mit allen dreien hat das Arbeiten wirklich Spaß gemacht und natürlich wurden an diesem Abend noch fleißig Daten ausgetauscht, um in Kontakt bleiben zu können. Einer von ihnen ist der 70-jähriger Engländer Simone gewesen, der in Südfrankreich lebt und seit Jahren durch die Welt reist, um sich überall wohltätigen Projekten anzuschließen und den Menschen zu helfen. Er ist für viele von uns eine Inspiration und hat uns mit seinen Geschichten sehr erheitert.

Für den Freitag haben wir uns vorgenommen ein paar neue Pflanzen für den Garten des Language Centers zu kaufen, um diese gemeinsam mit den Schülern am Nachmittag anbauen zu können. Sehr zu unserer Freude konnten wir uns problemlos für die freien Plätze eintragen und sind mit Markos, dem Hauptverantwortlichen für den Garten, zum nahegelegenen Gartenladen gefahren, um uns dort Saatgut und Setzlinge anzuschaffen. Wir haben uns beraten lassen welche Pflanzen bei den jetzigen Witterungsbedingungen am besten wachsen und uns dann für Zuckerschotensamen und Karottensamen entschieden, außerdem landeten 48 Spinatsetzlinge und 20 Kohlsetzlinge in unserer Einkaufskiste. Mit dem Eritrea Michael haben wir uns nachmittags dann daran gemacht, das erworbene Saatgut und die Setzlinge zu pflanzen. Er hat in seiner Heimat Orangenanbau betrieben und uns daher sehr hilfreiche Ratschläge für das Setzen der Samen und das eingraben der Setzlinge geben können. Auf dem Titelbild des Blogs ist er gemeinsam mit uns zu sehen. Vor uns befinden sich hier die gerade gepflanzten Spinatsetzlinge.

Da wir uns am Freitag auch wieder für das „On Call“ Team eingetragen hatten, waren wir bis Samstagmorgen auf Bereitschaft, falls ein neues Boot mit Flüchtlingen eintreffen sollte. Zum Glück verlief die Nacht ruhig und ohne Vorkommnisse, sodass wir uns am Samstag relativ ausgeschlafen in den letzten Tag unserer Arbeitswoche stürzen konnten. Wir wurden damit beauftragt die Klamottenkisten in der Frauenabteilung im Warehouse letztmalig zu sortieren und uns für sie ein strukturiertes Lagerungssystem zu überlegen. Das klingt erstmal leichter als es war, da teilweise in den Kisten, auf denen „small“ stand large Klamotten zu finden waren und gegebenenfalls Klamottentypen drei Bezeichnungen hatten. Außerdem müssen Oberteile mit zu großem Ausschnitt, weiße, die zu schnell dreckig werden sowie welche die zu extravagant sind aussortiert werden. Mit deutscher Sorgfältigkeit und ein bisschen Organisationstalent haben wir uns relativ schnell einen Überblich von der Lage gemacht und einen Großteil der Kisten so sortieren, beschriften und verstauen können, dass in Zukunft ohne Probleme auf sie zurückgegriffen werden kann, wenn Klamotten gebraucht werden. Zum Abschluss der Arbeitswoche haben wir uns vor dem Warehouse bei strahlendem Sonnenschein zu einer Abschlussbesprechung versammelt, bei der kritisch angemerkt werden konnte, was bei den Arbeitsabläufen und der Organisation des Projekts verbessert werden kann, um noch bessere Arbeit leisten zu können. Wir sind gespannt, ob und wie sich die zusammengetragenen Anmerkungen der Volunteers umsetzen lassen. Es gibt uns auf jeden Fall ein sehr gutes Gefühl so intensiv in die Arbeit der Organisation einbezogen zu werden.

Zum Ausklang des Tages haben wir uns mit ein paar anderen Freiwilligen zum Kochen und gemütlichen Beisammensein verabredet, sodass einer wirklich ereignisreichen Woche ein würdiger Abschluss verpasst wurde..[:en]Luca spent the day after the Landing with organizing boxes in the warehouse, since his night has been so short and this work was much calmer. Dominik drove back to Vial, to play with the kids again. Fortunately there are quite a lot of volunteers at the moment, which results in unusually large groups for the Vial Games. This brings the advantage of being able to look after the kids indiviual needs a lot better, which therefore calmed down the overall atmosphere. Additionally, a team of 4-5 volunteers emerged, that drives to the Games regularly. This continuity is beneficial for the entire project, since the kids can get used to seeing familiar faces at least for a while, especially since it can always happen that the Games arent being held at all due to a lack of volunteers.

Luca´s Duty on the board for task assignment

As described in the previous blog entry, the group of volunteers, that will be driving to the Games, sits down in a coffeeshop for a morning briefing on how to entertain the kids best for 1,5 hours. The conversation is always very livly and interesting, especially since the volunteers are coming from all over the world, which results in children songs from France, the USA, Blangadesh and the arabic area.

After spending the first 15 minutes singing and dancing with the children, we played fisherman, freeze and the kid’s favorite „Duck Duck Goose“ – and of course everyone wants to be the goose! Parallel to the free games at the end of the 1,5 hours, they always make sure to have something prepared for the little children and the girls that dont feel like playing with balls. This time, we brought coloring and childrens books, which the kids had a blast reading and coloring into.

Every now and then, there are small altercations between the kids, because we cant (and dont want to) offer a toy for everyone to play with on their own. It’s not always easy to solve these little fights, because we can only really communicate with sign language. But as quickly as someone got mad they usually make up and more often than not everyone leaves the soccerfield with a smile on their face, already looking forward to the next games.

The afternoon was pretty calm for us, spending more time in the warehouse and we ended the work day at 5.30 pm. On wednesday too, we spent time at the internetcafé to work on the website, but headed to the camper not too late, since Luca was pretty tired after the long day and couldnt wait to get in the comfy bed.

On Thursday we wanted to drive to Vial to hand out a few winter jackets , but again, nothing is as safe as the change of plans. Due to the extremely cold night, the top priority was to distribute warm blankets to the residents, so there was no staff to hand out the jackets with us. Now this plan is scheduled for next Monday.

As a result, we registered for the Language Center for the first time. There, Vial residents who are over 18 will be offered various language courses that require only registration in the system. In a relaxed atmosphere and truly idyllic surroundings, volunteers teach French, English, German or Greek depending on the day of the week. These teachers do a really great job and give refugees a perspective through access to education.

In the morning we can sign up for the garden in the same place, where together with the pupils we cultivate different kinds of vegetables and fruits after their lessons. It is a great pleasure to see how eager they are to do so, and it’s usually the case that we learn a lot more from them than they do from us. We can hardly distinguish a zucchini plant from a paprika plant, but most of the students really do have a lot of knowledge about growing vegetables and fruits. They will then gladly answer our questions and explain to us what can be improved in our approach.

Our first afternoon in the Language Center’s garden flew by and in the evening the farewell of three volunteers was on the program. Working with all three was really fun and of course there was a lot of data exchanged that evening to keep in touch. One of them was the 70-year-old Englishman Simone, who lives in the south of France and has traveled the world for years to join charity projects and help people everywhere. He is an inspiration to many of us and has amused us with his stories.

For Friday, we have decided to buy some new plants for the garden of the Language Center to plant together with the students in the afternoon. Much to our delight, we were able to easily register for the free spaces and drove with Markos, the main responsible for the garden, to the nearby garden shop for seeds and seedlings. We got advice on which plants grow best in the current weather conditions and then decided on sugarcane seeds and carrot seeds. In addition, 48 spinach seedlings and 20 cabbage
seedlings ended up in our shopping box. In the afternoon, with Eritrea Michael, we set about planting the seeds and seedlings we had just acquired. He has been growing oranges in his home country and has been able to give us very helpful advice on sowing and burying the seedlings. He can be seen together with us on the cover of the blog. In front of us are the newly planted spinach seedlings.

Since we had registered again on Friday for the „On Call“ team, we were on call till Saturday morning, in case a new boat with refugees should arrive. Luckily, the night went smoothly and without incident, so we were able to start well rested on Saturday in the last day of our work week. We were assigned with sorting the boxes in the women’s department in the warehouse for the last time and coming up with a structured storage system for them. That sounds easier than it was, partly because in the boxes, on which „small“ stood, large clothes were to be found and clothingtypes had up to three labels. In addition, tops with too much cleavage, white ones that are too fast to be dirty and those that are too extravagant are sorted out. With German care and a bit of organizational talent, we have relatively quickly made a point of the situation and can sort a large number of boxes so labeled and stowed that in the future they can be used without any problems when clothes are needed. At the end of the workweek, in bright
sunshine, we gathered in front of the warehouse for a closing meeting, which critically noted what can be done to improve the workflow and organization of the project to do even better work. We are curious if and how the collected comments of the volunteers can be implemented. It definitely gives us a very good feeling of being so deeply involved in the work of the organization.

At the end of the day we met up with a few other volunteers to cook and hangout, which gave the eventful week a worthy ending.[:]

Hochwasser im Iran

Hochwasser im Iran

Mindestens 78 Tote, über tausend Verletzte, mehr als 2000 Städte und Ortschaften, die ganz oder teilweise überschwemmt sind, zehn Millionen Betroffene, zwei Millionen, die humanitäre Hilfe...

mehr lesen
Hochwasser im Iran

Hochwasser im Iran

Mindestens 78 Tote, über tausend Verletzte, mehr als 2000 Städte und Ortschaften, die ganz oder teilweise überschwemmt sind, zehn Millionen Betroffene, zwei Millionen, die humanitäre Hilfe...

mehr lesen
Hochwasser im Iran

Hochwasser im Iran

Mindestens 78 Tote, über tausend Verletzte, mehr als 2000 Städte und Ortschaften, die ganz oder teilweise überschwemmt sind, zehn Millionen Betroffene, zwei Millionen, die humanitäre Hilfe...

mehr lesen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.