Tag 14 – 20: Wie doch die Zeit vergeht!

von | Nov 12, 2018 | Blog, Freiwilligen Arbeit | 0 Kommentare

[:de]Unsere dritte und damit letzte Woche als Teil des Chios Eastern Shore Response Teams verging wiedermal wie im Flug. Das Hauptaugenmerk während der vergangenen sechs Tage lag natürlich auf der Fertigstellung der Internetseite von CESRT, womit wir auch bis einschließlich Samstag beschäftigt waren. Den größten Anteil der Arbeit hat Luca erledigt, da er für das Einrichten und Gestalten der Webpage sowie das Einfügen der Bilder und Texte verantwortlich war. Geschrieben wurden diese Texte jeweils von erfahrenen Volunteers, was uns eine Menge Arbeit abnahm. Meine Aufgabe bestand lediglich darin das ein oder andere Foto zu schießen, um die Internetseite etwas ansprechender gestalten zu können, und dafür zu sorgen, dass die fertiggestellten Texte rechtzeitig abgegeben wurden.

Da Luca das Projekt „Internetseite“ wirklich gut im Griff hatte, hatte ich die Möglichkeit diese Woche nochmal zwei neue Tätigkeitsbereiche der Hilfsorganisation kennen zu lernen. Am Dienstag bin ich mit vier anderen Volunteers in das Flüchtlingscamp gefahren, um dort Jacken zu verteilen, und am Donnerstag durfte ich in „Costas Kitchen“ beim Vorbereiten der Speisen helfen.

Normalerweise ist das Camp selbst für das Ausgeben von Winterjacken verantwortlich, was bei den Frauen und Kindern auch sehr gut klappt, aber leider wegen der Knappheit an Männerjacken dazu geführt hat, dass wir unsere Lagerbestände plündern mussten, um die gegebene Situation zu verbessern. Um auch vorbeugend dafür zu sorgen, dass alle Asylsuchenden mit der nötigen Winterkleidung ausgerüstet sind, wurde vor geraumer Zeit damit begonnen sämtlichen Neuankömmlingen direkt beim Landing eine entsprechende Jacke zu überreichen. Wenn das Camp von uns unterstützt wird, um die Bewohner mit Kleidung versorgen zu können, müssen wir sehr organisiert uns strukturiert vorgehen, da die Rahmenbedingungen bei der Verteilung oft chaotisch sind. Hierfür sind vor ein paar Wochen zwei unserer Volunteers ins Camp gefahren, um sich dort gemeinsam mit dem dafür verantwortlichen Mitarbeiter der Campleitung einen Überblick verschaffen zu können, welcher der männliche Bewohner, die in den Zelten um das Camp herum wohnen, noch keine Winterjacke besitzt und welcher schon. Als Ergebnis brachten sie damals eine Liste mit ins Warehouse, auf der die Zeltnummer sowie die endsprechende Kleidergröße der Bewohner stand, die noch nicht mit einer Jacke versorgt wurden.

Bis zum vergangenen Dienstag ist von uns auch schon ein Großteil der auf der Liste stehenden Zelte abgearbeitet worden, weswegen wir am Vormittag nur etwa 20 Jacken in Kisten packen mussten und uns dann schon auf den Weg Richtung Vial machen konnten. Dort angekommen warteten wir auf einen Mitarbeiter des Camps, da wir uns allein nicht durch die Wohnbereiche bewegen dürfen und weil er sehr viel besser wusste, wo welche Zeltnummer zu finden ist. Die Ausgabe der Jacken verlief reibungslos, wobei natürlich der ein oder andere nicht auf unserer Liste stehende auf uns zu kam und uns um eine Jacke bat. Leider war es uns in solchen Fällen nicht möglich diese Personen auch mit einer Winterjacke zu versorgen, da wir zum einen nicht genug auf Vorrat hatten und zum anderen nicht wussten, ob sie vielleicht nicht doch schon eine Jacke bekommen hatten und jetzt eine zweite wollten. Es war schön zu sehen, wie dankbar die Bewohner sind und wie menschlich und respektvoll sie trotz der unfassbar schwierigen Situation miteinander umgehen. Überall tobten und spielten die Kinder und viele Mütter ließen sich nicht davon abhalten auch hier für ihre Familien eine Kleinigkeit zu kochen.

Nicht nur im Camp wurde fleißig gekocht, sondern auch in Costas Kitchen. Costa ist ein Local, der schon ewig auf der Insel ein Restaurant betreibt und sich relativ zeitnah nach dem Beginn der Flüchtlingskrise dazu entschlossen hat, eine Küche zur Verfügung zu stellen, in der für alle Volunteers, die auf der Insel tätig sind, gekocht wird. Es ist ein großartiges Projekt, bei der die Rolle des Chefkochs von einem syrischen Flüchtling ausgefüllt wird. Dieser kommt von Montag bis Freitag in die Küche und bereitet mit mal mehr und mal weniger Volunteers ein kostenloses veganes Gericht für zwischen 150 und 200 Leute zu. Dabei werden im Normalfall die Zutaten für das Essen des nächsten Tages hergerichtet und zurechtgeschnitten. Oft handelt es sich dabei natürlich um einfache Speisen, aber es hat einen riesen Spaß gemacht gemeinsam mit ihm und Margaret, einer Freiwilligen aus den USA, ca. 25 Gurken und 10 kg Tomaten zu schneiden und Reis mit einer Soße aus Weinblättern zu kochen.

Für unsere letzte Woche haben wir uns neben dem Fertigstellen der Internetseite und der sonstigen Arbeit für CESRT noch zum Ziel gesetzt, eine ortsansässige Familie im Namen von Travel for Smiles zu unterstützen. Einen ausführlichen Bericht darüber findet ihr in folgendem Blogeintrag: Was ist teurer als Bildung? Keine Bildung!

Am Samstag wies Luca noch eine Kollegin und einen Kollegen ein, die die Internetseite „up to date“ halten sollen und ich habe am samstägig stattfindenden Projekttag im Language Center teilgenommen. Dieses Mal stand eine kleine Tanzeinlage auf dem Programm, bei der Sarah mir, ein paar anderen Volunteers und hoch motivierten Students die Choreographie der ersten 60 Sekunden des Songs „Me too“ von Meghan Trainor beibrachte. Es war sehr unterhaltsam und glücklicherweise gab es keine Verletzten.

Abends wurde dann zum Ausklang unserer Arbeitswoche gemeinsam mit allen Volunteers eine große Abschiedsparty geschmissen, da nicht nur wir, sondern auch drei andere Volunteers ihren letzten Arbeitstag hatten. Es war wirklich eine großartige Zeit hier auf Chios, in der wir unglaublich viel lernen konnten und Teil eines einzigartigen Teams sein durften. Ein kleiner Abschlussbericht wird folgen. 😊[:en]Our third and last week as part of the Chios Eastern Shore Response Team was flying by fastly. The main focus during the past six days was, of course, the completion of CESRT’s website, which kept us busy until Saturday. Luca did most of the work, as he was responsible for setting up and designing the webpage as well as inserting the pictures and texts. These texts were each written by experienced volunteers, which took a lot of work from us. My job was simply to shoot one or the other photo, to make the website a little more appealing, and to ensure that the finished texts were delivered in a timely manner.

Since Luca really had a good grip on the project „Website“, I had the opportunity to get to know two new activities of the aid organization this week. On Tuesday I went to the refugee camp with four other volunteers to distribute jackets, and on Thursday I was allowed to help prepare the food in „Costa’s Kitchen“.

Normally, the camp itself is responsible for giving out winter jackets, which works very well for the women and children, but unfortunately because of the shortage of men’s jackets, we had to plunder our stocks to improve the given situation. In order to ensure that all asylum seekers are equipped with the necessary winter clothing, it was organized some time ago, that jackets were already handed out directly at the landing. Since the camp is supported by us, in order to be able to provide the inhabitants with clothing, we must be very organized and structured, as the distribution framework is often chaotic. For this purpose, two of our volunteers went to the camp a few weeks ago, in order to get an overview together with the responsible employee of the camp control unit, of which male refugees living in the tents around the camp dont have a winter
jacket yet and which do. As a result, they brought a list to the warehouse, which showed the tent number and the clothing size of the residents, who were not yet supplied with a jacket.

Until last Tuesday, a large part of the tents on the list were already processed by us, which is why we had to pack only about 20 jackets in the morning and then we could make our way to Vial. Once there, we waited for a coworker of the camp, because we are not allowed to walk through the living areas on our own and because he knew a lot better, where to find which tent number. The handing out of jackets went smoothly, eventhough, one or two refugees not on our list came to us and asked us for a jacket. Unfortunately, we were not able to provide these people with winter jackets, because we did not have enough stock and we did not know if they had not already gotten a jacket and in fact were asking for a second one. It was nice to see how grateful the inhabitants were and how humane and respectful they are to each other despite the incredibly difficult situation. The children were playing wildly and many mothers were cooking a
little something for their families.

Not only in the camp people were cooking, but also in Costas Kitchen. Costa is a local that has been running a restaurant on the island forever and relatively soon after the onset of the refugee crisis has decided to provide a kitchen where all the volunteers working on the island are being fed. It’s a great project where the role of the chef is filled by a Syrian refugee. He comes to the kitchen from Monday to Friday and prepares a free vegan dish together with some volunteers for between 150 and 200 people. Normally, the ingredients for the next day’s meal are prepared and cut to size. These are often simple foods, of course, but it was a lot of fun to work with him and Margaret, a volunteer from the US,cutting about 25 cucumbers and 10 kg of tomatoes and to cook rice with grape leaf sauce.

For our last week, in addition to completing the website and other work for CESRT, we have set ourselves the goal of supporting a local family on behalf of Travel for Smiles. A detailed report can be found in the following blog entry: What is more expensive than education? No education!
On Saturday, Luca instructed two collegues who should keep the website „up to date“ and I took part in the project day of the Language Center that is being held every Saturday. This time we had a little dance-show on the program, where Sarah taught me, a couple of other volunteers and highly motivated students the choreography of the first 60 seconds of the song „Me too“ by Meghan Trainor. It was very entertaining and fortunately there were no injuries.

In the evening, a big farewell party was thrown together with all the volunteers at the end of our working week, because not only we, but also three other volunteers had their last day of work. It was really a great time here on Chios, where we learned so much and were part of a unique team. A small final report will follow. 🙂 [:]

Hochwasser im Iran

Hochwasser im Iran

Mindestens 78 Tote, über tausend Verletzte, mehr als 2000 Städte und Ortschaften, die ganz oder teilweise überschwemmt sind, zehn Millionen Betroffene, zwei Millionen, die humanitäre Hilfe...

mehr lesen
Hochwasser im Iran

Hochwasser im Iran

Mindestens 78 Tote, über tausend Verletzte, mehr als 2000 Städte und Ortschaften, die ganz oder teilweise überschwemmt sind, zehn Millionen Betroffene, zwei Millionen, die humanitäre Hilfe...

mehr lesen
Hochwasser im Iran

Hochwasser im Iran

Mindestens 78 Tote, über tausend Verletzte, mehr als 2000 Städte und Ortschaften, die ganz oder teilweise überschwemmt sind, zehn Millionen Betroffene, zwei Millionen, die humanitäre Hilfe...

mehr lesen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.